Menü: Zurück

Immobilienkredit


Darlehen zum Erwerb einer Immobilie


Ein Immobilienkredit ist ein Darlehen, das speziell für den Erwerb oder den Bau einer Immobilie ausgereicht wird. In der Regel benötigt fast jeder zur Finanzierung des Traums vom eigenen Haus oder der eigenen Wohnung ein Immobiliendarlehen, da kaum jemand eine Immobilie rein aus Eigenkapital finanzieren kann. Immobilienkredite können in verschiedenen Varianten beantragt werden, wobei generell die Bonität der Kreditnehmer eine wichtige Rolle spielt. Neben den Einkünften wollen die meisten Banken auch gleichzeitig einen Überblick über die monatlichen Ausgaben, um sicherzugehen, dass sich die künftigen Kreditnehmer die Ratenzahlungen auch leisten können. Da eine Immobilienfinanzierung in der Regel mit einer entsprechend hohen Kreditsumme verbunden ist, sind hier Sicherheiten enorm wichtig. Dazu zählt die Eintragung der Bank oder des Kreditinstituts im Grundbuch, sodass der Gegenwert des Immobiliendarlehens entsprechend besichert ist. Häufig wird ein Immobilienkredit nur bis maximal zur Höhe des Kaufpreises ausgereicht, da darüber hinausgehende Beträge nicht im Grundbuch besichert werden können. Dies bedeutet wiederum, dass Eigenkapital erforderlich ist, denn neben dem Kaufpreis oder den Baukosten fallen auch noch Nebenkosten an, zu den größten Posten zählen hier die Grunderwerbssteuer und die Notarkosten.

Hypothekendarlehen als Immobilienkredit


Eine Form der Immobilienkredite sind Hypothekendarlehen, die bei den Kreditinstituten beantragt werden müssen. Als Sicherheit beim Hypothekendarlehen dient der Eintrag der Bank im Grundbuch, da diese dadurch berechtigt ist, eine Zwangsversteigerung der Immobilie zu veranlassen, falls die Kreditnehmer die vereinbarten Ratenzahlungen nicht leisten. Generell sollte daher bei einer Immobilienfinanzierung auf die Bezahlbarkeit der monatlichen Raten geachtet werden.

Bauspardarlehen als Immobilienkredit


Der Bausparvertrag ist eine weitere Möglichkeit, die zur Baufinanzierung genutzt werden kann. In diesem Fall sparen die künftigen Eigenheimbesitzer einen Teil der Summe auf dem Bausparkonto an bis zur Zuteilungsreife. Die restliche Finanzierungssumme wird den Kreditnehmern für den Kauf oder der Bau einer Immobilie zu günstigen Konditionen zur Verfügung gestellt. Auch die Bausparkassen lassen sich die Kreditsumme im Grundbuch eintragen.

KfW-Darlehen


Mit einem KfW-Darlehen erhalten die Kreditnehmer ebenfalls eine Immobilienfinanzierung zu günstigen Konditionen und unter bestimmten Voraussetzungen auch staatliche Fördermittel. Den Immobilienkredit bei der KfW-Bank müssen die Kreditnehmer über eine Bank oder ein Kreditinstitut beantragen. Die Eintragung im Grundbuch über die von der KfW-Bank ausgereichten KfW-Darlehen erfolgt über die Bank, durch die der Darlehensvertrag vermittelt wurde.